Nordrhein-Westfalen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Licht- und Klangkonzert

TIEFLICHT & GARAGENKLANG

 

Sonntag, 10. Mai, 2015

Ein ortsspezifisches Licht- und Klangkonzert von Michael Vorfeld für die Tiefgarage in 59368 Werne an der Lippe, Roggenmarkt


Kuratiert von Georg Dietzler/Köln und Sabine Krebber/Werne


Schon mal gehört, wie eine Tiefgarage klingt? Wie lässt sie sich mit Lichtakzenten überraschend verwandeln zu einem Ort, an dem man sich gerne mal aufhält?

Michael Vorfelds verschiedene Lichtstimmungen, erzeugt mit Diaprojektoren, Glühlampen, Taschenlampen und Leuchtkästen, werden das akustische Geschehen begleiten. Der Wand- und Bodenstruktur, den Lüftungsschächten, Rohren oder den Schalteinheiten des Glühlampenlichts werden Töne entlockt. Die Tiefgarage wird zu einem Instrument.

 

© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann

© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann

 


Überraschende 45 Minuten laden ein zum Verweilen!

 

Ausgangspunkt des Licht- und Klangkonzerts in der Tiefgarage Werne, Roggenmarkt, sind diverse vor Ort arrangierte Lichtquellen wie Glühlampen unterschiedlicher Art, Strahler, Dia-Projektoren etc. sowie verschiedene Klangobjekte und Perkussionsinstrumente. Aber auch im Raum vorgefundene akustische Möglichkeiten wie klingende Architekturelemente, Bespielung und Abtastung der Boden- und Wandstruktur etc. werden Teil des akustischen Geschehens.

 

© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann


Es entsteht eine ortspezifische, temporär angelegte, audiovisuelle Performance, in denen die unmittelbare Wirkung von Licht und Klang auf die Wahrnehmung der vorgefundenen architektonischen Situation eine zentrale Rolle spielt. Dabei kommt es immer wieder zu direkten Wechselwirkungen von akustischen und visuellen Ereignissen. Licht und Klang beeinflussen sich, verändern sich und erzeugen unterschiedliche, wechselnde Stimmungen. Dadurch wird das Erscheinungsbild der Tiefgarage immer wieder verwandelt und neu definiert. Die Einflussnahme der unterschiedlichen Licht- und Klangstimmungen auf die Wahrnehmung der Tiefgarage ist zentraler und wesentlicher Aspekt innerhalb dieser Performance.

 

© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann© Ruhr Nachrichten-Foto: Jan Hüttemann

Die Gestaltung des Lichts wie auch die Erzeugung der Klänge geschieht stets live und ist unmittelbarer, nachvollziehbarer Bestandteil der Performance. Es entwickelt sich ein ganz besonderes, einmaliges und speziell auf den Ort der Tiefgarage hin konzipiertes Licht- und Klangkonzert.

 

Bild: Christa Marek

 

Über den Künstler Michael Vorfeld:

 

Michael Vorfeld (Berlin), Musiker und bildender Künstler, spielt Perkussion und selbstentworfene Saiteninstrumente und realisiert elektro-akustische Klangarbeiten. Er ist aktiv in den Bereichen experimentelle Musik, improvisierte Musik und Klangkunst. Michael Vorfeld entwickelt ortsbezogene Installationen und Performances mit Licht und Klang, arbeitet mit Fotografie und Film.

Er ist Mitglied verschiedener Formationen und kooperiert mit Künstlern aus unterschiedlichen Bereichen. Seine vielfältigen Aktivitäten umfassen umfangreiche Konzert-, Performance- und Ausstellungstätigkeiten in Europa, den USA, Asien und Australien.

 

Teilnahme an der documenta 8, Kassel mit der Klang Performance Gruppe „Heinrich Mucken“.

 

Konzerte und Performances (Auswahl):


„Palais des Beaux Arts“, Brüssel, in der „Tonhalle“, Düsseldorf, im „Podewil“, Berlin, in der „t-u-b-e“, Galerie für radiophone Kunst, München, beim Festival „Musique Innovatrices“, St. Etienne, in der „Akademie der Künste“, Berlin, im Goethe Institut, Hanoi, im „Archa Theater“, Prag, beim „Outer Ear“ Festival, Chicago, beim „Liquid Architecture“ Festival, Melbourne und Brisbane, in der „Volksbühne“, Berlin, beim Festival „MaerzMusik“, Berlin, im „Musée d ’Art Moderne et Contemporain“, Strasbourg, bei „Los Angeles Contemporary Exhibitions“, bei „Experimental Intermedia“, New York, im „Center of Contemporary Art“, Warschau, im „Tesla“, Berlin, im „Zentrum für internationale Lichtkunst“, Unna, im „Skulpturenmuseum“, Marl, im Kunstverein Kassel, im „Museion“, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Bozen, bei der„Brückenmusik VI“, Köln , beim Folkwang Festival, Essen, beim „Moers Festival“, im „Bauhaus Archiv“, Berlin, im „Taiwan Museum of Contemporary Art“, im „Opera-Space“, Bayrische Staatsoper, München, im „Plan B“, Tokyo, bei „Rojo-Nova“, Rio de Janeiro, beim „Huddersfield Contemporary Music Festival“, Huddersfield, England, beim “Tsonami Sound Art Festival“, Chile, beim „Dark Circuit Festival“, New York …

 

Installationen und Ausstellungen (Auswahl):


im Stadtmuseum Köln, im Kunstgewerbemuseum Frankfurt, im Architekturmuseum Basel, bei der Nietzsche Tagung, Weimar, in „De Fabriek“, Eindhoven, in der Städtischen Galerie, Lüdenscheid, beim „Klang Art Festival“, Osnabrück, im Goethe Institut, Hanoi, bei „Art in General“, New York, in „The Substation“, Singapur, im Nationalmuseum Szczecin, Polen, bei „Rencontres Paris-Berlin“, Paris und Berlin, bei „Pulsar“, Caracas, Venezuela, im „Hyde Park Art Center“, Chicago, beim Festival „Contemporary Art in Traditional Museums", St. Petersburg, bei „Bogong Electric“, Australien, bei der „Dallas-Biennale“, Dallas, USA,

im „Weissen Haus“, Wien…

 

Ortsspezifische Arbeiten (Auswahl):

 

im Planetarium Kassel und im Planetarium Hamburg, bei der „Kryptonale“ im Wasserspeicher Prenzlauer-Berg, Berlin, beim Festival „de fire Elementer“ in einem Schwimmbad in Kopenhagen, in der Tiefgarage Friedrichsplatz, Kassel, an der Grenzstation Nordhorn (D) – Enschede (NL), im Botanischen Garten, Metz, am Schloss Solitude, Stuttgart, im Hauptbahnhof, Berlin, in der ehemaligen Kindl Brauerei, Berlin – Neukölln…

 

Zahlreiche Veröffentlichungen auf Tonträgern, in Katalogen und Büchern.

 

Mehr Informationen: www.vorfeld.org